Bulli Roadtrip durch Schweden im Winter – Gävle

Hütte im Winter in Schweden

Nach zwei Nächten auf den finnischen Inseln Åland, sind wir wieder zurück in Schweden. Da die Straßen frei sind, brechen wir auf Richtung Norden.

LPG Tankstellen:

Ein Problem an das wir im Vorfeld nicht gedacht hatten: LPG Tankstellen

Tatsächlich ist es in Schweden nicht so einfach Gas zu tanken. Im Süden gibt es in den großen Städten LPG Tankstellen, je nördlicher man kommt, desto rarer sind sie. Gasflaschen kein Thema, aber bei einem Gastank ist es schwierig. Oft kann man LPG auch nicht an einer Tankstelle erhalten, sondern eher in einem Hinterhof, in dem ein Tank steht. Adressen kann man bei Maps heraussuchen. Bis Pitea ist es unproblematisch, Lappland hat allerdings keine einzige.

Wir füllen in Uppsala unseren Gastank voll und fahren weiter nach Gävle.

Gävle

Der Schnee ist nun viel höher und wir hören immer wieder, dass es seit vielen Jahren, nicht mehr so viel Schnee in Schweden gab.

In Gävle zieht ein Ikea unsere Blicke auf sich. Was wäre ein Schweden-Besuch ohne einmal beim schwedischen Nationalgut einzukehren. Tatsächlich gibt es bei Ikea in Schweden dasselbe Sortiment wie in Deutschland. Immer wenn wir jetzt bei Ikea sind, haben wir ein Bild von Schweden vor Augen.  Allerspätestens dann, wenn die kleine Chantal aus dem Småland abgeholt werden will.

 

Ikea in Gävle
Ikea in Gävle

 

In der Umgebung von Gävle haben wir nach einem Übernachtungsplatz gesucht. Nach 2 geschlossenen Campingplätzen, fanden wir eine versteckte Waldlichtung zum Übernachten. Eigentlich hätten wir uns Gedanken machen müssen, warum dieses Waldstück relativ gut befahrbar war. In diesem Moment haben wir uns aber einfach nur gefreut.

VW T3 in GÄvle
Übernachtungsplatz in Gävle

 

Als um 22 Uhr jemand an unsere Scheibe klopfte und der, mit Hund bewaffnete Herr uns auf Englisch erklärte, dass wir in seinem Garten stehen (ich will auch so einen Garten!), war uns klar, dass wird noch eine lange Nacht..

Schweden sind übrigens immer höflich. Niemand würde sagen, ihr müsst jetzt fahren, ihr dürft hier nicht stehen. In Deutschland würden viele sofort mit Polizei, Anwalt oder mit Schlägen drohen, das gibt es hier nicht. Selbstverständlich war es uns peinlich und wir entschuldigten uns mehrmals und erzählten von den geschlossenen Campingplätzen und machten uns auf in die Nacht.

Nach einer Stunde Suche, haben wir einen Parkplatz am Hafen gefunden und uns dort neben ein paar LKW`s gestellt. Einen Übernachtungsplatz zu finden, war hier am schwierigsten. Unsere weitere Fahrt geht zum Nationalpark Fulufjället.

Komischerweise hatten wir ein Jahr später überhaupt kein Problem damit. Hier könnt ihr lesen, wo wir im März 2019 übernachteten: Lappland und Norwegen im Winter 2019

Schreibe einen Kommentar