2 Tage Rom mit Übernachtung im Kloster

Auf unserer Reise von Nord nach Süditalien haben wir uns spontan entschieden 2 Nächte in Rom zu verbringen. 20 km vor Rom,  haben wir ein Hotelzimmer gebucht. Der Name hat doch ein klitzekleines bisschen zu der Entscheidung beigetragen…hört sich das nicht einfach nur wunderschön an:  Basilica Santa Croce in Gerusalemme und das Hotel heißt Domus Sessoriana *

Ich muss gestehen, ich war ein wenig verliebt.

 

 

Nachdem wir kurz vor unserer Ankunft gebucht hatten, war es auch für uns erschwinglich. Für 2 Personen 96 € inkl. Frühstück auf der…Achtung Trommelwirbel…Dachterasse. Ich habe mich ein bisschen wie eine Prinzessin gefühlt, obwohl ich mich doch eigentlich wie eine Nonne hätte fühlen sollen 😉

Bussis neues Hotel: Wichtig war uns auch ein Hotelparkplatz, laut Buchung gab es einen, beim einchecken dann nur noch eine bewachte Parkgarage mit denen das Hotel zusammenarbeitet. Soweit noch alles gut. Bewacht hört sich prima an. Wir hingefahren, der Parkplatz ist ungefähr 2 Straßen vom Hotel entfernt. 50 € kostet der Spaß unseren Bussi 2 Nächte zu bewachen. Ein älterer Italiener, der aussieht, als käme er direkt aus einem Film, ist der Chef und klärt uns auf. Das nächste Mal müssen wir unbedingt mehr italienisch, als Hallo und Danke, können, denn wir verstehen nicht genau was er uns sagen möchte. Eigentlich wollen wir es nur nicht verstehen, denn letztendlich ging es nur darum die Schlüssel da zu lassen. Wir sollen jemand Fremden die Schlüssel von Bussi geben!! Michi bekommt Schweißausbrüche, dreht sich um und will wieder fahren. Ich sehe Rom in großer Gefahr!

Ich versuche Michi zu beruhigen, denn eigentlich macht der italienische Herr einen netten Eindruck. Allerdings denke ich insgeheim,  dass die Mafiabosse im Film auch zuerst einen netten Eindruck machen, bis sie Ihrer Waffe ziehen und unseren Bussi als Geisel nehmen, dass kann ich Michi aber nicht sagen 😉 Nachdem wirklich viele Fahrzeuge auf diesem teilweise überdachten und umzäunten Grundstück standen und Michi sich schwören ließ, dass Bussi nicht einen Millimeter bewegt wird, sondern genau da stehen bleibt, wo er in diesem Moment geparkt wurde, war alles klar. In einer herzerweichenden Szene (wo war Hollywood in diesem Augenblick?!!) hat Michi die Schlüssel übergeben und wir liefen zum Hotel zurück.

 

 

Beim einchecken war die Welt noch in Ordnung

 

Das Hotel ist einfach nur außergewöhnlich. Es gibt 2 Flügel. Auf dem Foto seht ihr die kleine Tür vor der Bussi gerade noch parkt, dass ist der Haupteingang zur Rezeption. Dann läuft man innen links durch den Haupteingang der Kirche (das Teil mit den Säulen, auf dem Foto geschlossen durch einen Zaun) und kommt so in den anderen Flügel, der unser Zimmer beherbergte.

 

Vom Hotel ist es nicht weit in die Stadt mit allen ihren Sehenswürdigkeiten. Meine Liste war lang und die Zeit knapp. Zu Fuß sind wir zum Colosseum gelaufen. Hat eine halbe Stunde gedauert. Nachdem es mittlerweile schon spät war und somit relativ wenig Menschen anstanden, sind wir gleich noch rein. Keine Ahnung woran es liegt, aber wenn ich jetzt an Rom denke, ist mir das Colosseum am wenigsten in Erinnerung. Vielleicht liegt es daran, dass es jeder kennt und eine Vorstellung davon hat. Die Erwartungen sind einfach zu groß. Nachdem wir auch schon vorher viele Amphitheater gesehen haben (Verona,Pula,Durres, Pozzuoli..), die teilweise besser erhalten waren und man mehr besichtigen durfte, war es einfach nicht wie erwartet. Aber es ist Rom, da ist ein Besuch im Colosseum einfach ein MUSS. Ein zweites Mal reicht es uns aber von außen. Nachts beleuchtet sieht es wunderschön aus und kostet noch nicht mal Eintritt 😉

 

 

 

Überrascht waren wir von den Preisen. Rom ist teuer? Auf keinen Fall, das geht gut und günstig. Nachdem Kolosseum sind wir um die Ecke, in die erstbeste Pizzeria..hat eher ausgesehen wie ein vietnamischer Imbiss mit Plastikstühlen, aber die Pizza war mega und mit Getränk haben wir jeweils schlappe 6 € gezahlt.

Wieder zurück im Hotel, fiel Michi ein, dass er noch was aus dem Bussi braucht…jaaaa klar 🙂 Michi also zu dem Parkplatz geschlichen und sieht, Bussi wurde umgeparkt. Erstaunlich gelassen kam Michi zurück, hat sich mit seinem Schicksal abgefunden. Eine Tüte Gummibärchen in der Hand 😉

Den Abend haben wir auf der Dachterasse des Hotelklosters verbracht.

 

 

Am nächsten Tag

Nach dem Frühstück im Hotel (das sehr italienisch süß war) sind wir gleich morgens Richtung Vatikan losgezogen..

Öffentliche Verkehrsmittel: Diesmal haben wir uns auch eine Fahrkarte gekauft, damit wir mit Tram und Metro fahren konnten. Das ist hier günstig (für 24 Stunden 7 € und für 48 Std. 12,50 €, in dieser Zeit könnt ihr so viel fahren, wie ihr möchtet)  Zahlreiche Metrostationen liegen auch in der Nähe der bekannten Sehenswürdigkeiten, wie dem Colosseum oder dem Vatikan. Auf der Linie A liegen die Spanische Treppe und der Trevi-Brunnen.

Falls euch mulmig ist, in fremden Städten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, glaubt mir, es ist sooo unkompliziert und wir haben es auch geschafft, also schafft  ihr das auch 😉

Aber nun zum Vatikan…

 

So leer sieht man den Vatikan nur, wenn kurz vorher der amerikanische Präsident da war.

 

Wir hatten uns schon den Tag vorher gewundert, warum überall Militär stand. Terror gut und schön, aber das sah richtig übertrieben aus.  An diesem Morgen, haben wir erfahren warum. Wir in die Metro Richtung Vatikan und schon ging nichts mehr…der Vatikan war für den Pöpel gesperrt. Trump hatte dort sein erstes Treffen mit dem Papst. Ausgerechnet an diesem Tag. Alle mussten weit vor den Vatikan aussteigen und sollten mit Bussen weiter transportiert werden. Nur blöd, dass es viel zu viele Menschen für die wenigen Busse gab. So warteten wir und warteten…bis wir uns irgendwann auch in einem Bus quetschen konnten, mit einem unbekannten Ziel.

Wir hatten Glück und wie der Zufall will, war das Ziel in der Nähe der Domitilla Katakomben. Auf meiner Liste standen Katakomben sowieso. Nur gibt es viele und wir hatten im Vorfeld keine Zeit uns die besten herauszusuchen, somit hat es sich gut ergeben. Fotos haben wir nicht davon, aber es ist durchaus empfehlenswert. In Ermangelung eines Vergleichs, kann ich nicht sagen ob es in den anderen Katakomben besser ist.

 

Nun wieder zum Vatikan, den wir nicht aufgegeben haben. Einige Zeit war vergangen, also wir wieder rein in die Metro und siehe da, wir waren im Vatikan..

 

Die Schlange zum Petersdom hat für uns endlos gewirkt..ist aber im Vergleich zu anderen Tagen, wahrscheinlich noch harmlos gewesen. Wir haben keine besondere Affinität zum Vatikan und dem ganzen Pimporium, aber er ist einfach beeindruckend. Einmal sollte man dort gewesen sein und eine Postkarte über die Vatikan Post verschicken 😉

 

Über die Via della Conciliazione gelangen wir zur Engelsburg. Von dort sind die Ausblicke zum Petersdom, über Rom und den Tiber faszinierend. Überhaupt war die Engelsburg das beste in Rom. 

 

Nachdem wir so im Sehenswürdigkeiten-Fluss sind, steigen wir wieder in die Metro und beim Trevi Brunnen aus. Den Trevi Brunnen haben wir tatsächlich übersehen…dafür aber den Fontana dei Quattro Fiumi auf deutsch Vierströmebrunnen gefunden.

 

 

Mittlerweile war es 22:40 Uhr und die Metro fährt nur bis 23:30 Uhr an Wochentagen. Deshalb hatten wir es geringfügig eilig und sind zur Spanischen Treppe gehetzt. Die war dann leider gesperrt. Also wieder zurück zur Metro und Richtung Hotel.

 

Am nächsten Morgen dann noch kurz die Kirche besucht (ist ja eh zwischen unserem Zimmer und dem Frühstücksraum).

 

 

Nach dem Frühstück ausgecheckt und unseren Bus abgeholt. Siehe da, er stand wieder genau da, wo wir ihn am ersten Tag abgestellt hatten 🙂

 

Das Hotel können wir euch wärmstens empfehlen. Sehr freundliche Mitarbeiter, zwar spartanisch eingerichtete Zimmer (da ja ein Kloster) aber dennoch alles wichtige vorhanden. Nicht weit vom Colosseum entfernt. Haltestelle ist direkt gegenüber. Perfekt für einen Kurztrip nach Rom!

 

Für uns ging es weiter zu den phlegräischen Feldern, dem Vesuv und Pompeji…

*Unbezahlte Werbung

Schreibe einen Kommentar