You are currently viewing Magischer Winter in Slowenien mit dem VW Bus

Magischer Winter in Slowenien mit dem VW Bus

Wenn ihr regelmäßig unseren Reisen folgt, dann wisst ihr sicher, dass wir den Winter fast genauso, wie den Sommer lieben. Es reizt uns durch verschneite Landschaften zu fahren und unsere Lieblingsorte, in eine Schneedecke gehüllt, zu besuchen.

So versuchen wir immer wieder neue magische Winterorte zu finden. Letzten Winter waren wir in Slowenien.

Slowenien im Winter

Vor 10 Jahren waren wir das erste Mal in Slowenien und seitdem kamen wir unzählige Male wieder. Allerdings kannten wir Bled, Postojna, Soca und Predjama bisher nur von Mai-Oktober. Diesmal sollte es das erste Mal im Winter in Slowenien sein. Unser VW T3 kennt sich mittlerweile mit Winterreisen gut aus, schließlich war er mit uns schon im verschneiten Lappland, auf den eiskalten Lofoten in Norwegen, im winterlichen Österreich und zum Snowboarden in den Bergen.

5 Tage hatten wir Zeit um über den 2 Advent loszudüsen. Vorher schauten wir mal auf die Webcam von Postojna, ob in Slowenien überhaupt Schnee liegt…nicht das uns dasselbe Matschwetter, wie bei uns zu Hause erwartet. Eine dünne Schneedecke war zu sehen, aber was wir dort live erlebten, hätten wir nie für möglich gehalten.

Über die verschneite Tauern-Autobahn

Nach der Arbeit machten wir uns auf dem Weg Richtung Slowenien. Der T3 Eisbär wartete schon gepackt auf uns. Wir schafften es über eine schneefreie Autobahn bis zum Tauern und übernachteten in der Nähe der Tauern-Autobahn um früh am Morgen wieder weiterzufahren.

Da wir Slowenien ganz gut kennen, wollten wir zu einigen Orten, an denen wir schon öfter waren und die wir lieben, um sie auch im Winter zu erleben.

In Villach machten wir aber erstmal einen Abstecher nach Italien ( Tarvis) um zu sehen ob der Predil-Pass und Vrsicpass befahrbar ist.

Predil Pass-Straße im Winter

Der Predil-Pass war geöffnet und so tauchten wir ein in ein Winterparadies. Am Lago di Predil angekommen, erwartete uns eine unversehrte Schneelandschaft. Der See war zum Teil zugefroren und unter einer dicken Schneedecke begraben.

Die Straße war geschoben und gestreut und somit konnten wir bequem am Straßenrand parken und in die Schneemassen eintauchen.

Der Predilsee mit seiner kleinen Insel, ist immer ein tolles Fotomotiv, aber im Winter, ganz dick in Schnee gehüllt, ist es etwas ganz besonderes.

Predil See Fotospot Slowenien Italien Pass Winter
Im Winter am Lago di Predil

Wir fahren weiter durch das verschneite Triglav-Gebirge, vorbei an den Hängebrücken und zu den Sunik Wasserfällen.

Sunik Wasserhain im Lepena Tal im Winter

Slowenien im Winter hat uns schon jetzt verzaubert, aber wartet ab, es kommt noch besser 😉

Wir durchfahren das Soca-Tal und unser Weg führt uns ins schöne Lepena Tal. Vorbei am Campingplatz Soca ( Campingplätze haben jetzt im Dezember übrigens alle geschlossen) und dem Campingplatz Klin, gelangen wir zum Parkplatz des Sunik Wasserhains mit seinem schönen Wasserfall.

Hier liegt noch nicht so viel Schnee wie am Predilpass. Es lässt sich gut bis zum Wasserfall laufen. Wasserfeste Wander- bzw. Schneeschuhe sind bei diesem Wetter perfekt. Einmalig ist die grüne Farbe des Flusses Soca, oder wie hier am Wasserfall des Baches Lepenjica. In Verbindung mit dem Schnee, leuchtet die Farbe des Wassers noch mehr.

Wie es hier im Sommer aussieht, könnt ihr im Beitrag Wanderung zum Sunikov Wasserfall nachlesen.

Sunik Wasserfall Lepena Tal Winter
Der Sunik Wasserfall im Winter

Kobarid und Kozjak Wasserfall

Der Nachteil am Winter neben der eisigen Kälte? Es wird sehr früh dunkel. So sind wir jeden Tag schon sehr früh, mit einer Suche nach dem perfekten Übernachtungsplatz beschäftigt. Eigentlich müssten wir schon um 16 Uhr die Suche beendet haben, denn die Dunkelheit kommt schnell, haben wir aber eher selten geschafft und mussten dann teilweise im Dunkeln ( was bei Schnee kein so ein großer Spaß ist, weiter suchen.

Als wir in Kobarid ankamen, war es auch schon dunkel. Wir gingen noch einkaufen. Tipp: In Kobarid gibt es im Supermarkt ganz viele regionale Ware.

Anzeige

Wir übernachteten auf einem geräumten Parkplatz und am nächsten Morgen, ging es für uns sehr früh zum Kozjak Wasserfall.

Winterlicher Kozjak Wasserfall

In Kobarid gelangt ihr zum Kozjak Wasserfall. Wenn viel Schnee liegt, parkt ihr am besten in der Nähe vom Campingplatz Lazar und lauft über die Hängebrücke zum Wasserfall. Wegbeschreibung gibt es hier—> Kozjak Wasserfall

Es ist übrigens ein ganz eigenes Erlebnis über die verschneiten und glatten Hängebrücken zu laufen 😉

Der Wasserfall sieht das ganze Jahr sehr malerisch aus. Wir hatten gehofft, ihn zumindest teilweise vereist vorzufinden, aber dafür war es scheinbar nicht für lange Zeit kalt genug.

Kobarid Schnee VW T3 Vanlife Camper Womo Slowenien
Auf der Brücke in Kobarid

Da wir eigentlich in den Süden Sloweniens möchten, fahren wir weiter. Eine Strecke die wir in den letzten Jahren nie gefahren sind, ist die Route über das Bergdorf Idrija.

Je höher wir kamen, desto wunderbarer wurde die Landschaft. Die Bäume waren dick in Schnee eingepackt, wie wir es nur von Lappland kannten. Wir hatten viel Glück mit dem Wetter und einen sonnigen Tag erwischt, der die Eiskristalle zum Glitzern brachte.

Idrija – Landschaft im Winter

In Slowenien ist im Winter jeglicher Tourismus ausgestorben, bis in Idrija, denn hier gibt es Skigebiete und dementsprechend ist hier im Winter viel los. Bei Idrija könnt ihr das zweitgrößte Quecksilberbergwerk der Welt besuchen, dass übrigens auch Unesco-Weltkulturerbe ist.

Wir sind aber wegen der schönen Natur hier und besuchen den Divje jezero – den Wildsee in den Bergen.

Winter in Slowenien Idrija Drohne VW T3
Seht ihr unseren weißen Eisbär stehen? Perfekte Tarnung für uns 😉

Von Kobarid nach Postojna über Idrija sind es ca 100 km. Wir kommen am frühen Nachmittag in Postojna an.

Südliches Slowenien – Rakov Skocjan und Predjama Castle

Auch hier im südlichen Slowenien liegt Schnee, allerdings schon wesentlich weniger. Wir übernachten hier und fahren am nächsten Morgen zum Rakov Skocjanin der Nähe von Cerknica.

Rakov Skocjan

Es ist ein 2, 5 km langes Tal, dass aus einer eingestürzten Karstschlucht entstand. 2 Naturbrücken, davon die „kleine Brücke“ 42 m hoch, sind aus dem Einsturz entstanden. Das Tal ist im Sommer, wie auch im Winter einen Besuch wert.

Predjama Castle

Die Predjama Burg klebt wie ein Nest am Felsen. Das besondere ist die Höhle unter der Burg. Es ist übrigens die einzig vollständig erhaltene Höhlenburg Europas. Die Höhle kann im Sommer im Rahmen einer Führung besucht werden und auch der Besuch der Burg lohnt sich.

Jetzt im Winter ist die Landschaft leicht gezuckert. Eiszapfen hängen überall herunter. Der Anblick ist schön, aber die Umgebung hat zur warmen Jahreszeit definitiv mehr zu bieten.

Im Sommer finden hier Ritterspiele statt. Hier gibt es alles Wichtige und Wissenswerte rund um die Predjama Burg —> Predjama Castle Slowenien

Predjama Castle Slowenien Winter
Predjama Castle im Winter

Unser Roadtrip geht langsam wieder zurück in den Norden und Richtung DE.

Zurück Richtung Norden Sloweniens und freistehen im verschneiten Wald

Die nächste Nacht verbringen wir in einem wirklich dick verpackten Wald an einem Parkplatz. Morgens weckt uns die Sonne und wir fühlen uns wie im Winterparadies. In unserem Beitragsbild, könnt ihr unseren Schlafplatz auch am Morgen von oben als Drohnenfoto sehen. Die Nacht ist ruhig, es kommt kein Auto vorbei. Nur die Sterne und der Schnee leuchtet um die Wette.

wildcampen Winter Slowenien Vanlife
Unser Übernachtungsplatz…sieht aus wie in Skandinavien, ist aber in Slowenien

Kanal ob Soci

Zurück Richtung slowenischen Süden fahren wir durch die Ebene. Hier ist eher Matschwetter, als Schneelandschaft angesagt 😉

Sehenswert ist übrigens der Ort Kanal ob Soci mit seiner runden Brücke und den bunten Häusern am Fluss.

Kanal ob Soci Slowenien Vanlife
Kanal ob Soci mit den bunten Häusern am Fluss

Zurück ging es für uns wieder über den Predilpass und Richtung Heimat.

Unsere Route durch Slowenien

Hier seht ihr unsere kleine Rundreise durchs winterliche Slowenien im VW T3

Alternativ wäre übrigens auch ein Abstecher nach Bled sehr empfehlenswert. Der See ist wirklich das ganze Jahr sehr schön anzusehen.

Bled im Winter Slowenien VW T3
Bled See im Winter

Vanlife und Camping im Winter in Slowenien

Solltet ihr im Camper leben, werdet ihr wahrscheinlich nicht in Slowenien überwintern 😉 Wie ihr bisher schon lesen und sehen konntet…es ist hier kalt, eisig und hat teilweise viel Schnee. Im slowenischen Tal ist eher Matschwetter angesagt.

Wollt ihr nur ein paar Tage unterwegs sein, dann ist so eine Winterreise wirklich sehr schön. Wie überall, muss man auch hier Glück mit dem Wetter ( in diesem Fall auf Schnee und Kälte hoffen) haben.

Campingplätze haben im Winter sehr wenige in Slowenien geöffnet. Ver- und Entsorgung war bei uns kein Problem, da nur ein paar Tage, aber wer länger im Winter in Slowenien unterwegs ist, sollte sich hier am besten vorab informieren.

Wir lieben es auch im Winter unterwegs zu sein, aber es ist defintiv mit Einschränkungen verbunden. Die Kälte sollte man nicht unterschätzen. Es wird früh dunkel, dementsprechend früh muss man mit der Schlafplatzsuche verbringen. Grundsätzlich verbringt man sehr viel mehr Zeit im Bus, als im Sommer 😉

Slowenien Winter Vanlife Camping Womo

Wenn viel Schnee liegt gibt es wesentlich weniger schöne Stehplätze. Man übernachtet meistens auf einem geräumten Parkplatz und ist froh überhaupt einen zu finden 🙂 Aber wenn ihr wisst worauf ihr euch einlasst und in wirklich schönen Wintergegenden unterwegs seid, dann ist es einfach unglaublich toll (zumindest empfinden wir es so 😉

Wenn ihr das erste Mal im Winter unterwegs seid, empfehlen wir zur „Wintercamping- Eingewöhnung“ vielleicht lieber erstmal ein paar Tage in DE oder Österreich. Die Ski-Gebiete sind auch an Winter-Camper gewöhnt und ihr habt die Möglichkeit erst einmal auf einem Campingplatz zu testen, ob es euch überhaupt gefällt.

Wir sind gespannt, ob es hier auch Wintercamper gibt und mit welchem Fahrzeug ihr unterwegs seid? Schreibt es gerne in die Kommentare.

Slowenien ist einfach so wunderbar vielseitigBei Fragen, Tipps oder Anmerkungen könnt ihr gerne kommentieren oder uns eine Mail an kunstwut(at)web.de schreiben. Unsere Reisepläne und auch wo wir gerade unterwegs sind, erfahrt ihr am einfachsten auf  Instagram 

Merken könnt ihr euch den Beitrag auch bei Pinterest 

Neuste Beiträge über Slowenien

Jasmin

Hello ihr Reisenden, Individualisten, Bullifahrer, Camper...wir sind Jasmin und Michi und unterwegs mit unserem Eisbär, einem VW T3 California. Auf unserem Blog erzählen wir euch von unseren Erlebnissen unterwegs, geben Reisetipps und der VW T3 kommt natürlich auch nicht zu kurz.

Schreibe einen Kommentar