VW T3 Panne im Norden Schwedens

Abschleppdienst in Schweden mit VW T3

Aktuell sind wir mit unserem VW T3 in Schweden. Genauer soll es auf der E4 durch Schweden nach Norwegen auf die Lofoten gehen.

Im Hafen von Gumboda

In Umeå angekommen, war die Chance Polarlichter zu sehen sehr hoch. Wir beschlossen bis Ånäset zu fahren und haben uns dort ein Plätzchen im Hafen von Gumboda gesucht. Im Winter ist das mitten im nirgendwo. Nur wir, die Natur und Nachts wunderschöne Nordlichter.

Polarlichter Aurora Borealis in Schweden an der Ostsee
Polarlichter in Schweden

Erst Polarlichter und dann geht nichts mehr

War so richtig idyllisch…bis zum nächsten Morgen. Denn als wir starten wollten, um weiter in den Norden zu fahren, sprang unser T3 nicht an. Michi zerlegte und prüfte, was nur möglich war. 3 Stunden später war klar, wir kommen nicht weiter. Das erste Mal in 12 Jahren, mussten wir den ADAC rufen.

ADAC plus im Ausland 

Wir die ADAC Auslands Nummer gewählt und eine freundliche Stimme nahm alle Daten auf. Knifflig wurde es mit der Adresse, denn dort wo wir waren, gab es keine Straße. Koordinaten wollte sie nicht. Sie versicherte uns, dass der schwedische Abschleppdienst sich noch telefonisch bei uns meldet und auch englisch spricht.

1 Stunde später, rief der Abschleppdienst an. Die Verständigung war schwierig, denn er sprach nur sehr wenig englisch und wir kein schwedisch. Was man dann aber sehr gut verstand: Letztendlich kommt er nur, wenn wir Bargeld dabei haben. Der ADAC zahlt 300 € und das Abschleppen kostet 430 €. Wir wieder beim ADAC angerufen.

Wer schon lange ADAC plus Mitglied ist und noch nie den ADAC benötigte, kann schon mal vergessen, dass auch das Abschleppen als Mitglied nicht unbedingt kostenfrei ist. Wie wir feststellen mussten, glauben das auch heute noch viele…wir bis jetzt auch.

Michi dem Herrn Abschlepper versichert, dass wir Euro in Bar dabei haben und er machte sich auf den Weg.

Schweden ist ein teures Land..zumindest ist das meiste dort teurer als bei uns. Wir haben von anderen gehört, die sogar 400 € für den Abschleppdienst bezahlten, trotz ADAC Plus Mitgliedschaft. Hinzu kommen meist die Werkstattkosten, die auch wesentlich teurer, als in Deutschland sind. Es kann also schnell das Reisebudget übersteigen.

Polarlichter mit VW T3 im Vordergrund
Hier war die Welt noch in Ordnung

Abschleppdienst in Schweden

2 Stunden später kam ein rosa Abschleppauto angefahren. Ein nicht sehr gesprächig Fahrer, der erstmal überbrücken will. Ist aber eh Unsinn, denn die Batterie ist voll aufgeladen. Aber wir lassen ihn mal machen. Springt trotzdem nicht an und mehr Ideen hat er leider nicht.

Auf die Frage wo wir jetzt hinfahren, murmelt er einen unverständlichen Ort und wir machen uns auf den Weg ins Ungewisse.

Abschleppen in Schweden
Und jetzt wird er aufgeladen

Ein schmerzlicher Moment, als er aufgeladen wird. Wir werden 79 km nach Skellefteå zur VW Werkstatt gefahren. Da Sonntag ist, hat sie natürlich geschlossen.

Zum Glück sind wir in einer Stadt, denn somit können wir uns ein Hotel suchen. Der ADAC plus zahlt 85 € für eine Nacht. Das ganze, wenn notwendig, 3 Tage lang. Blöd das man in Schweden ist und das günstigste Zimmer aktuell ab 99 € verfügbar ist. In unseren T3, auf dem Parkplatz der Werkstatt zu übernachten, ist aktuell keine Option für uns, denn unser Gas geht zur Neige und es hat hier – 12°. Außerdem gibt es keine Möglichkeit eine Toilette zu benutzen und wir haben im Bus keine dabei.

Eine Nacht im Hotel

Wir fahren deprimiert mit dem Taxi zum Hotel. Liegen im Zimmer und grübeln wie es weiter geht. Ist unsere Reise nach 3 Tagen schon zu Ende? Wie hoch werden wohl die Kosten sein, wenn er überhaupt reparabel ist?

Zu einem anderen Zeitpunkt wäre das Hotel schön gewesen. Gerade würden wir aber alles geben, um einfach weiter fahren zu können.

Lounge im Quality Hotel Skellefteå
Quality Hotel Skellefteå

 

Der nächste Morgen

Mit dem Taxi zur wirklich großen Werkstatt Norrlands Bil, die unter anderem VW, Audi und Skoda repariert. Dort waren alle sehr freundlich, jedoch hatten sie viele Termine und konnten, nur zusichern, dass im Laufe des Tages mal jemand reinschaut.

Tipps von Schraubern -unbezahlbar! 

Den Abend vorher hatten uns schon auf Instagram und der VW T3 Gruppe, einige Leute den Tipp, mit dem eingefrorenen oder verstopften Dieselfilter, gegeben. Wir hatten das auch schon vermutet, aber durch den Zuspruch, hat es uns bestärkt, dass es nur diese „Kleinigkeit“ sein könnte.

Michi mit der Werkstatt besprochen, den Filter selbst zu wechseln und zu sehen ob damit der Fehler behoben ist.

Der Dieselfilter für unseren T3 war bei VW nicht auf Lager und würde erst am nächsten Tag per Flugzeug geliefert werden. Der wirklich nette VW Mitarbeiter gab uns aber den Tipp, 150 m weiter würden wir  vielleicht passende Ersatzteile bekommen, wenn wir nicht zwingend Original VW Teile möchten. Wir hingetrabt und 3 min. später einen nagelneuen  Mahle Dieselfilter mit Vorwärmung für 49 € in den Händen gehalten. TipTop!

Wieder zurück zur Werkstatt gelatscht und Michi machte sich an den Einbau. Festgestellt, ist der falsche Filter, also der Filter passt, aber die Anschlüsse sind verkehrt herum. Wir wieder zurück gelatscht und gegen den Filter von Bosch umgetauscht. Auf dem Weg Richtung Werkstatt sind wir bei einem anderen Laden vorbei gegangen und haben dort einen Ersatzkanister, einen Messbecher und eine tolle Schneeschaufel von Fiskars erworben. Mit dem ganzen Zeug bewaffnet sind wir zur nächsten Tankstelle geeiert und von dort dann mit frischen 10 Litern Diesel Richtung VW-Dealer.  Den Einbau hat Michi schnell und problemlos auf dem Parkplatz der Werkstatt vorgenommen.

Dieselfilter wechseln T3
Einbau vor der Werkstatt

Der große Moment…springt er an oder nicht?

Und dann kam der große Moment. Springt er an oder war es umsonst und wird vielleicht viel teurer oder kann vor Ort überhaupt nicht mehr repariert werden.

Es war das schönste Gefühl überhaupt, als der TDI angesprungen und sauber gelaufen ist! Wir haben uns unendlich gefreut.

Wir haben jetzt insgesamt fast 300 € für den Spaß bezahlt, wovon wir 105 € vom ADAC erstattet bekommen. Zumindest hoffen wir, dass es problemlos vonstatten geht..aber das werden wir erst in 3 Wochen erfahren, denn die Quittungen müssen im Original eingereicht werden und das können wir erst, wenn wir wieder zu Hause sind.

Für uns geht es jetzt weiter in den Norden.

Aktuell sind wir in Piteå.

Nachtrag! Zu Hause haben wir die Original Quittungen per Post an den ADAC gesendet und innerhalb einer Woche war der Betrag schon auf unserem Konto. Taxi und Hotel wurden anstandslos übernommen.

Und noch ein Nachtrag von Michi: Im nachhinein war die Aktion absolut überflüssig. Als ich mit dem Abschlepper telefonierte, wusste ich noch nicht dass sich unter einem der Schneeberge in der Nähe des Autos eine Autosteckdose  befindet. Mein Problem war bis zu dem Zeitpunkt, dass uns der Strom ausgehen wird und damit auch die Standheizung. Dann wird es fies. Hätte ich die Steckdose nur früher entdeckt, hätte ich den Filter mit unserem Heizlüfter aufgetaut, vielleicht hätte das schon gereicht. Jetzt, zuhause am PC kommt dann auch die Idee dass man ihn auch einfach auf dem Gasherd auftauen hätte können… aber wie es im Leben immer so ist, nachher ist man immer schlauer! 😉

Unbezahlte Werbung im Bericht.

Schreibe einen Kommentar