Korsika Rundreise – Von Bastia nach Bonifacio Teil 1

l’Île de Beauté – Die Insel der Schönheit

Korsika – Die wilde Schönheit? Es stimmt, Korsika ist wild und atemberaubend. Im Gegensatz zu vielen anderen Orten, hat sich Korsika noch seine Ursprünglichkeit bewahrt. Keine zugebauten und umzäunten Strände. Berge und Meer nahe beieinander. Von Stein- bis Sandstränden schnell zu erreichen. Mit den unzähligen Campingplätzen, ein Paradies für VW Bus Camper, wie uns.

Zum 5. Mal sind wir nun mit unserem VW T3 auf Korsika und jedesmal entdecken wir neues, auf dieser bezaubernden französischen Insel.

Auf dem Weg Richtung Italien

2.9./3.9.16 – Dieses Jahr ist alles anders…wir haben zum ersten Mal eine Nachtfähre gebucht und fahren mit der Fährgesellschaft Moby und nicht, wie bisher, mit Corsica Ferries. Abends fahren wir von zu Hause los und schlafen ein paar Stunden in der Schweiz. Am frühen Morgen geht es weiter. Die Straßen sind frei und wir kommen am Nachmittag im Norden Italiens an. Die Fähre geht von Livorno aus.  Wir nutzen die Zeit um uns im Norden Italiens die Carrara Marmorbrüche  anzusehen. Die vielen Steinbrüche und schmalen Tunnel sind beeindruckend, aber eigentlich wollen wir jetzt endlich auf die Fähre und nach Korsika.

Übernachten in der Schweiz
Schweiz für eine Nacht
Carrara Marmor Steinbruch
Carrara Marmor Steinbruch

Um 21 Uhr sind wir im Hafen von Livorno zum einchecken. Kabinen gibt es auf dieser Fähre nicht, mit Schlafsesseln haben wir aber  auch kein Problem. Decken und Kissen haben wir schon vorher zusammengepackt. Leider hatten andere nicht so viel Glück. Vor uns an der Info ist ein Paar auf Hochzeitsreise und das Reisebüro hat ihnen eine Kabine gebucht, die aber leider auf der Fähre nicht vorhanden ist. So beginnt eine Hochzeitsreise sehr abenteuerlich, denn Kissen und Decken hatte das Paar natürlich nicht dabei. Die Mitarbeiter der Fähre waren sehr freundlich und haben Bettzeug gebracht.

Wir schlafen direkt in der ersten Reihe an den Fenstern. Nachdem die Fähre ziemlich leer ist, haben alle genug Platz, sich auf mehreren Schlafsesseln auszubreiten. Dieses Jahr hat uns die Hinfahrt von Livorno, Nachts mit Moby und die Rückfahrt mit Corsica Ferries nach Savona 240 € gekostet.

Moby Lines Nachftfähre nach Korsika
Schlafen auf der Nachtfähre

Info zu unseren Fährüberfahrten nach Korsika:

Als wir uns das erste Mal entschieden, nach Korsika zu fahren, fiel es uns schwer, den Überblick über die vielen Fährverbindungen zu behalten.

Wer in Bayern wohnt, wird in der Regel eine Fähre von Livorno oder Genua/Savona aus buchen. Von Italien ist die Fährüberrfahrt nach Korsika etwas kürzer, als von Frankreich aus.

Aber auch von Nizza, Toulon und Marseille gibt es mehrmals täglich Fährverbindungen.

Hier könnt Ihr euch direkt die Fährlinien Corsica Ferries oder Moby Lines  ansehen. Frühstück war bei beiden Linien gut und lag bei 5,40 € pro Person.

Auf manchen Fähren gibt es Pools für die Kinder und natürlich auch Spielbereiche.

Wenn man sich in den Foren umsieht, empfehlen viele Leute eine Kabine, egal ob am Tag oder in der Nacht. Wir halten das bei diesen Fähren für absolut unnötig und suchen uns, wie auch die meisten anderen Passagiere, irgendeinen Platz an Deck. Decke und Kissen dabei, was zu lesen und schon ist alles schön. Auch wenn die Fähre voll war, haben wir bisher immer einen ruhigen Platz gefunden.

Camping on Board gibt es hier nicht.

Auf der Fähre nach Griechenland, haben wir erlebt, wie Hunde während der Fahrt in Boxen müssen. Das ist hier auch nicht der Fall und die Hunde können bei ihren Herrchen bleiben.


An der Ostküste entlang zu den Traumstränden Santa Giulia und Rondinara

4.9.16 – Die Nacht ist ereignislos und um 7 Uhr früh begrüßt uns Bastia mit einem traumhaften Sonnenaufgang. Wir können endlich wieder zu unserem Bus, der sich zwischenzeitlich mit einem VW T3 Joker anfreundete.

VW t3
Brother from another Mother

Plage de Biguglia

Bastia ist so früh morgens noch am schlafen und wir kommen problemlos aus der Stadt in Richtung Süden.

Und was ist das erste was man Morgens braucht? Genau, einen Kaffee..oder zwei…oder drei. Deshalb fahren wir zum Plage de Biguglia und sehen uns den traumhaften Sonnenaufgang an.

Der Strand liegt ca 8 km von Bastia entfernt und ist ein kilometerlanger Sandstrand. Durch eine Straße ist er getrennt vom Etang de Biguglia, einem Lagunensee. Wer mehr davon lesen möchte, kann dies hier tun. 

Plage de Biguglia Korsika
Sonnenaufgang am Plage de Biguglia in Bastia

Korsika umrunden wir jedes Mal komplett, denn die Insel ist einfach zu schön um sich zwischen Norden, Süden, Osten oder Westen zu entscheiden…deshalb nehmen wir einfach alles. Nur 2013, in unserem ersten Korsika Urlaub waren wir ausschließlich an der Westküste und im Inland. Wer unser erstes Mal auf Korsika lesen möchte, kann dies hier tun. 

Wir fahren an der Ostküste entlang, Richtung Süden. Die Ostküste ist mit ihren kilometerlangen Sandstränden für uns ziemlich langweilig. Bei Familien mit kleinen Kindern beliebt, da hier das Meer sehr flach ist, aber wer mehr Action möchte, fährt lieber daran vorbei. Auf der Ostseite kommt man schnell voran und für uns ist die Gegend um Porto-Vecchio, im Département Corse-du-Sud, mit seinen karibischen Stränden, das erste Ziel.

Region Porto Vecchio

Eigentlich ist der Campingplatz  Villata der ideale Ort für uns. 2 Jahre vorher, waren wir so begeistert von den Stellplätzen direkt am wunderschönen Pinarellu Strand.  Hinter uns am Etang alte knorrige Bäume und vor uns das glitzernde Meer. Mittlerweile haben sie auf dem Campingplatz die Auflagen geändert oder wir hatten 2 Jahre vorher einfach Glück. Man muss mindestens 5 Tage bleiben und darf in dieser Zeit nicht mit dem Auto weg fahren. Der Platz ist abseits gelegen., Mal schnell irgendwo hinwandern ist hier nicht und außer einem kleinen Kiosk gibt es auch keine Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe.

Campingplatz La Baie des Voiles

Soviel Zeit wollen wir dann doch nicht hier verbringen und sind für eine Nacht auf den Campingplatz La Baie des Voiles. Der Platz hat direkten Zugang zum Strand, allerdings besteht der Strand eher aus einem schmalen Streifen.

Die Stellplätze sind terassenförmig angelegt und wie fast überall auf Korsika, hat man freie Platzwahl. Anfang September werden die Touristen weniger und es ist sehr ruhig auf dem Platz. Nur die erste Reihe ist komplett besetzt.

Campingplatz La Baie des Voiles
Campingplatz La Baie des Voiles

Solenzara

Der Tag ist noch früh und wir fahren auf der T10 an den Fluss Solenzara, der im Bavella Gebiet liegt. Am Hochseilgarten finden wir Parkplätze und verbringen hier, von Gumpe zu Gumpe hüpfend, den Tag. Finden Baby Frösche und freuen uns, endlich wieder in einem korsischen Fluss zu stehen. Auch wenn es hier heute sehr heiß ist, die korsischen Flüsse sind immer a..kalt.

Baby Frosch auf Korsika
Baby Frosch in der Solenzara

Am Campingplatz kommen wir Abends zurück und planen eine grobe Route für den nächsten Tag…


Info Camping!

Wir mögen wild campen, allerdings nicht auf Korsika. Hier sind wir immer auf Campingplätze und es gibt für jeden den passenden. Wahnsinnig viele sind direkt am Strand oder einsam in der Natur gelegen.

Es gibt sehr einfache Plätze, aber auch gehobenere und wirklich für jeden Geldbeutel ist was dabei.

Einen tollen Überblick habt ihr auf http://www.paradisu.de/


 Porto Vecchio bis Bonifacio

 Traumstrände – Santa Giulia und Rondinara Beach

5.9.16 – Den Campingplatz La Baie des Voiles verlassen wir am frühen Vormittag. Wir wollen weiter zu den karibischen Stränden Korsikas.

Wer auf karibische Sandstrände steht, ist in der Porto-Vecchio Region gut aufgehoben. Palombaggia, Santa Giulia, Rondinara und Pinarellu sind die Strände mit Karibik-Feeling. Anfang September sind alle genannten Strände noch sehr gut besucht. Verfehlen könnt ihr sie, dank der Beschilderung, nicht.

Rondinara Strand auf Korsika
Beach Rondinara

Palombaggia kennen wir schon von den Jahren vorher. Bisher schreckten uns aber die Menschenmassen zum Bleiben ab. Dieses Jahr wollten wir die anderen Strände näher betrachten und vielleicht auch ein paar Stunden am Strand entspannen. Die kreisrunde Bucht Rondinara sieht man schon von oben herausleuchten. Im Gegensatz zu den restlichen Stränden Korsikas, ist das parken an diesen sehr beliebten Stränden nicht kostenlos.  Am Rondinara hatten wir Glück und einen Nebenweg, vom Hauptstrand entfernt gefunden. Hier gibt es 5 kostenlose Parkplätze und viel Ruhe, da sich hier , etwas entfernt, nur sehr wenige her verirren.
Der Strand Rondinara ist eine kreisrunde Bucht und verdankt auch deshalb seinen Namen. Glasklares Wasser, weißer Sandstrand. Wir sind nicht direkt zum Hauptstrand gefahren, sondern haben etwas abgelegen am nahen Étang gemütliche Stunden mit schwimmen und sonnen verbracht.

Santa Giulia Strand

Der Plage de Santa Giulia ist in der Hauptsaison sehr touristisch. In der Nebensaison aber herrlich. Jetzt Anfang September wird hier auf Korsika die Besucherzahl schon viel weniger. Ohne den vielen Menschen, sieht man, wie schön diese Bucht strahlt. Weißer Sand, hellblaues Meer, Felsen ragen heraus.

Michi meint, kennst du einen, kennst du alle 😉 und so fahren wir weiter nach…

 

Santa Giulia Strand
Santa Giulia Strand

 


Schnorcheln auf Korsika

Wer gerne schnorchelt, ist auf Korsika genau richtig. Klar ist das Mittelmeer, nicht das Rote Meer. Man muss ein wenig genauer unter Wasser suchen. Aber wir haben schon unzählige Seepferdchen, Rochen, Muränen, Plattfische und viele Tintenfische auf Korsika gesehen. Dazu muss man noch nicht einmal mit dem Boot rausfahren, sondern es genügt vom Strand ein Stück zu schwimmen.

Sogar am Palombaggia Strand, dem wohl meist besuchtesten Sandstrand Korsikas, haben wir einen Rochen gesehen. Mit ein wenig Geduld und Glück, gibt es auf Korsika wahnsinnig viel zu entdecken.

 

Schnorcheln auf Korsika Rochen am Strand
Rochen auf Korsika

 


Bonifacio

…Bonifacio. Die südlichste Stadt Korsikas thront hoch oben auf Kreidefelsen. Auch wenn in den Sommermonaten oft ein Verkehrschaos in den engen Gassen herrscht, sollte man unbedingt Zeit hier verbringen. Wem es in der Stadt zu voll ist, der kann am nahegelegenen Leuchtturm parken und auf den Klippen wandern und den Sonnenuntergang genießen. Wenn die Sicht klar ist, kann man bis nach Sardinien sehen.

Wer schon mal hier ist, kann z.B. einen Ausflug zu den Lavezzi Inseln machen. Hier ein schöner Artikel über den Lavezzi Archipel.

Wir waren  schon 2 Mal in Bonifacio und wollten dieses Jahr nur den Ausblick genießen..

Klippen von Bonifacio
Bonifacio

 

 

Campingplatz Le Damier  zwischen Bonifacio und Sartène

Am Abend kommen wir am  Campingplatz Les Damier an. Diesen Platz findet man zwischen Bonifacio und Sartene. Die Städte Porto Vecchio , Bonifacio und Sartène  sind ca 30 min entfernt. Der Platz selbst ist groß, mit vielen schattigen Bäumen und außer 2 anderen Campern, haben wir ihn für uns alleine.  1 km entfernt befindet sich der Kevano Strand, aber nachdem es mittlerweile schon spät Abends ist, wollen wir nur noch duschen und schlafen.

Als wir nach dem Duschen zu unserem Bus laufen, hören wir lautes Gegrunze. Ein Stück von uns entfernt, ist eine Schweinefamilie und macht sich an einem Wohnwagen zu schaffen. Wir freuen uns riesig, das erste Mal die berühmten korsischen Schweine zu sehen. Vielleicht waren es aber auch einfach nur Wildschweine. Wir werden es wohl nie erfahren.

Camping Le Damier Korsika
Camping Le Damier Korsika

Hier gelangt ihr zu Teil 2 unserer Korsika Rundreise und begleitet uns in die Calanche, zu Delphinen und dem schönsten Campingplatz…

3 Kommentare bei „Korsika Rundreise – Von Bastia nach Bonifacio Teil 1“

  1. […] Im ersten Teil, sind wir auf Korsika angekommen und an der Ostküste entlang nach Bonifacio gefahren. Gelandet sind wir am Ende auf dem Campingplatz Le Damier, zwischen Bonifacio und Sartène .. […]

  2. Danke für eure Reiseschilderung. Wir waren noch nie auf Korsika und dank euren freundlichen und inhaltlich gehaltvollen Schilderungen können wir uns einen ersten Eindruck verschaffen zur Orientierung. Wir werden vlt zuerst mal die Ostseite besuchen und hoffen, dass wir im Meer keine Quallen finden wie hier in Portoazzurro auf Elba. Weiterhin viel Freude und Erfolg auf allen eure Campingtouren. Leo

    1. Hallo Leo,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Ich hoffe ihr werdet Korsika auch so wunderbar finden,wie wir es tun. Die Ostküste ist zum ersten kennenlernen der Insel prima. Viel ruhiger und einfacher zu befahren, als die Westküste und mit den langen Sandstränden ideal zum entspannen. Quallen hatten wir bei unseren Aufenthalten zum Glück nur 2x. Viel Spaß euch auf Elba und eine gute Reise. Liebe Grüße Jasmin

Schreibe einen Kommentar