Lengarica Canyon und Benjë Quellen – Albanien im VW Bus

Albanien, Okt. 2019 Der Lengarica Canyon stand schon lange auf unserer Wunschliste… genauer gesagt, seit dem wir das Video von syncrotravels auf YouTube gesehen hatten. Letztes Jahr ist es sich zeitlich nicht mehr ausgegangen.

In diesem Jahr sollte es klappen.  Eigentlich wollten wir zunächst noch einmal einen Abstecher über den Osum Canyon machen. Da dieser 2019 an Beliebtheit jedoch stark zunahm und dessen Wasser  durch die starken Regenfälle nicht klar, sondern sedimentreich grau sein sollte, ließen wir ihn in diesem Urlaub aus und fuhren an der Albanischen Riveria entlang nach Ksamil und von dort aus zum Lengarica Canyon und den dortigen Thermalquellen von Benjë.

 

Lengarica Canyon
Lengarica Canyon

Lengarica Canyon und Benjë Thermalquellen

 

Anfahrt

Ksamil –  Sarandë – Gjirokastra – Permet – Benjë. Fahrstrecke ca. 150 km 

Die Anfahrt zum Lengarica Canyon von Ksamil oder Gjirokastra aus, ist für alle Fahrzeuge problemlos machbar. Die Straßen sind asphaltiert und gut befahrbar. Schlaglöcher und Verengungen können auftreten, aber diese sind für albanische Verhältnisse vernachlässigbar selten.

Unsere Route ging von Ksamil nach Sarandë über Gjirokastra nach Permet und von dort nach Benjë zur Lengarica Schlucht. Es sind ca.150 km und wie überall in Albanien muss man für die Route viel mehr Zeit einplanen, als die wenigen Kilometer eigentlich vermuten lassen.

 

Route zum Lengarica Canyon
Route zum Lengarica Canyon über Gjirokastra

 

Auf dieser Route kommt man am Blue Eye Syri i Kalter, dem UNESCO Weltkulturerbe Gijrokastra und dem traditionsreichen Ort Permet vorbei. Es lohnt definitiv in der Routenplanung Extrazeit einzuplanen um die erwähnten Orte zu besuchen.

 

Berat  – Çorovodë – Osum Canyon – Permët – Lengarica Canyon. Fahrstrecke ca. 130 km 

Anders sieht es jedoch  bei der Strecke von Berat zum Lengarica Canyon aus. Hier ist es auch jetzt im Oktober 2019 so, dass ein Teil der Strecke (etwa 20 km irgendwo zwischen der Brücke über den Osum und Ballaban auf der  SH74) eigentlich nur für Allrad Fahrzeuge geeignet ist. Es gibt immer wieder Berichte von Leuten, die auch mit einem  2WD Fahrzeug durchkamen, ratsam ist es aber scheinbar nicht..außer ihr legt eh keinen Wert mehr auf euer Fahrzeug 😉 Im Sommer wenn es sehr trocken ist, wahrscheinlich weniger ein Problem als jetzt im Oktober, wo es schon bei Wegen zum Strand extrem matschig war und starke Auswaschungen die Wege teilweise unpassierbar machten. Google Maps gibt die Fahrtzeit mit 4,5 Stunden für die 130 Kilometer an, das halte ich für realistisch bis fast optimistisch.

Wir sind letztes Jahr die Strecke auch wieder rückwärts von der Osum Schlucht über Berat  und Qark Fier gefahren um zurück nach Gjirokastra zu kommen, eben genau wegen dieser für uns unpassierbaren Verbindungsstraße.

 

Übernachten am Lengarica Canyon
Übernachten am Lengarica Canyon – Etwas abseits vom eigentlichen Parkplatz und dem dortigen Wohnmobiltrubel

 

Parken Lengarica Canyon und Thermalquellen

Die Thermalquellen sind ausgeschildert und können eigentlich nicht verfehlt werden. Als wir um 14 Uhr ankamen, waren auch jetzt im Oktober, schon viele Autos und Reisebusse hier. Mittlerweile wurden am Parkplatz Toilettenhäuser gebaut, diese hatten allerdings in der Nebensaison nicht geöffnet.

Ein kleiner fahrbarer Kiosk  (Witwe Boltes Borsumer Hähnchengrill – kein Scherz!) versorgt mit Getränken und kleinen Snacks. Mülleimer stehen auch am Parkplatz und tatsächlich ist wenig Müll an den Quellen und in der Schlucht zu sehen.

 

Benje Thermalquellen
Die größte Quelle von Benje

Übernachten an den Quellen

Übernachten ist hier kein Problem und wird auch gerne genutzt, damit man gleich früh Morgens in die Thermalquellen kommt. Alleine ist man auch Vormittags sehr selten, denn zum Übernachten standen Mitte Oktober ca 15 Camper auf dem Parkplatz.  Im Sommer muss man hier eine geringe Parkgebühr bezahlen, in der Nebensaison anscheinend nicht… zumindest kam niemand der etwas von uns wollte.

 

Benje Thermalquellen
Benje Thermalquellen von der Brücke fotografiert. Rechts der Parkplatz und links zwei der Becken

 

Was erwartet euch bei den Benjë Thermalquellen und dem Lengarica Canyon

Als wir am frühen Nachmittag ankamen war es bewölkt und wir dachten eigentlich nicht das im Oktober noch viele Touristen unterwegs sind. Weit gefehlt, die Thermalquellen sind auch im Herbst noch sehr beliebt. Ich mag gar nicht daran denken, wie es hier im Sommer zugeht.

Vom Parkplatz läuft man wenige Meter am Lumi Lengarices entlang und gelangt direkt zur Osmanischen Steinbrücke „Ura e Kadiut“.  Diese wurde im 18. Jahrhundert gebaut und kennzeichnet den Eingang zur Schlucht.

 

 

Osmanische Steinbrücke Lengarica Canyon
Osmanische Steinbrücke Ura e Kadiut kurz vor dem Gewitter

 

 

6 Thermalquellen in natürlichen Steinbecken gibt es hier, wobei die offensichtlichen und größten direkt vor der Brücke liegen. Einfach über die Brücke gehen und man gelangt direkt hin. Unsere liebste Quelle, in der wir ganz alleine waren, liegt direkt links von der Brücke. Die restlichen kleinen Schwefelquellbecken findet ihr direkt in der Schlucht. Diese werden auch jedes Jahr neu gestaut, da sie oft während der Hochwasserzeit weggespült werden.

 

 

Thermalquelle Benje
Unsere Lieblingsquelle in Benje

 

Die Thermalquellen haben unterschiedliche Temperaturen.  Von 22° – 30° C  ist alles zu finden. Wenn man dort badet, wird man häufig die Frage gestellt bekommen ob das Wasser heiß sei. Nein, ist es nicht. Wer hier heiße Thermalquellen erwartet wird enttauscht werden. Ich würde die 28°C als angenehm bezeichnen, aber man kühlt dennoch ohne Bewegung irgendwann aus. Der Schwefelduft (manche nennen es Gestank) erinnerte uns sofort an die leider aktuell mit einem Betretungsverbot belegte Solfatara bei Neapel in Italien.  Das Wasser enthält Hydrogencarbonate,  Sulfate, Natriumchlorid, Calcium und Schwefelwasserstoff und soll eine heilende Wirkung bei z.B. Rheuma, Magenbeschwerden… haben. Die Becken sind teilweise sehr unterschiedlich schwefelhaltig, d.h. manche riechen stärker nach Schwefelwasserstoff und manche fast garnicht.

Wir hatten das Glück (was für alle anderen eher Pech war) das es zu regnen und gewittern anfing. Ganz schnell waren die Quellen von den vielen Besuchern freigespült 🙂 . Als das Gewitter aufhörte, konnten wir in den Quellen bei  schwachem Regen den schönsten Sonnenuntergang genießen. Ganz alleine!

 

 

Sonnenuntergang in den Benje Thermalquellen
Bei Regen den Sonnenuntergang ganz alleine in den Thermalquellen genießen

 

Lengarica Canyon durchwandern

Die gesamten 4 km muss niemand durchwandern, wir empfehlen euch aber zumindest ein Teilstück dieses Naturwunders genauer anzusehen. Wenn ihr im Frühjahr hier seid, ist der Wasserstand zu hoch für eine Wanderung, im Sommer bzw. September/Oktober sind die Bedingungen aber meistens sehr gut.

Ihr solltet unbedingt stabile  Badeschuhe bzw. Schuhe die nass und matschig werden dürfen, dabei haben, denn der Fluss muss einige Male gequert werden. Wir hatten feste Badeschuhe an, ist beim laufen etwas anstrengender als  Wanderschuhe, aber dafür kann man direkt in die Thermalquellen springen.

An der osmanischen Brücke verläuft ein kleiner Weg zum Flussbett hinab. Hier ist der Canyon erst einmal sehr breit und nach kurzer Zeit kommt auch schon die nächste Thermalquelle in Sicht.  Die Thermalquellen direkt in der Schlucht, werden übrigens jedes Jahr neu aufgebaut, nur die großen Becken an der Brücke bleiben unbeschadet.

 

Lengarica Canyon
Lengarica Canyon

 

Je tiefer wir in die Klamm hinein gehen, desto schmaler wird es. Die Schlucht verengt sich bis zu 3 Meter Breite und ringsum ragen bis zu 100 m hohe Felsen in den Himmel. Der Wasserstand und auch der Matsch werden höher und gleich 2x gab es ein Echo, als ich an glatten Steinen abrutsche und mich im Fluss versenkte.

 

 

Thermalquelle im Lengarica Canyon
Thermalquelle im Lengarica Canyon – kurz nach der Brücke

 

Ein Rundwanderweg über den Ort Benjë  und durch den Canyon ist möglich, aber weit und anstrengend, deshalb gehen wir durch den Canyon wieder zurück Richtung Parkplatz.

 

Lengarica Canyon
Lengarica Canyon

 

Offroad-Strecke Lengarica Canyon

 

Wer ein Allrad-Fahrzeug sein Eigen nennt und gerne offroad unterwegs ist, für den ist die Strecke oberhalb des Canyons bestens geeignet. Bevor man Richtung Canyon zum Parkplatz fährt, fährt man über eine Brücke und dann rechts den Berg hinauf. Haben wir uns die komplette Strecke ohne Allrad getraut? Nee, wir hatten keine Lust den California auf der Route zu verschrotten. Die Strecke wurde zwar selbst bei Dunkelheit von einem LKW (2 Achsen) befahren, dieser brachte jedoch auch die nötige Bodenfreiheit mit. Nächstes Jahr mit unserem Syncro sind wir wieder hier und dann….

 

Lengarica Canyon offroad
Straße zur Offroad Strecke oberhalb des Canyons

 

Fazit:

Wie vieles in Albanien, hat uns der Lengarica Canyon und die Benje Thermalquellen beeindruckt. Trotz der vielen Touristen wirkt hier alles unberührt. Geht man tiefer in den Canyon, ist die Chance höher, die dortigen Quellen ganz für sich alleine zu haben. Wir können euch wärmstens ans Herz legen, den Canyon zu durchwandern. Im Sommer, wie auch im September und Oktober ist der Wasserstand  meist niedrig.

 

 

 

Im Bericht findet ihr unbezahlte Werbung. Das Video von syncrotravels, wegen dem wir unbedingt zur Lengarica Schlucht wollten, findet ihr hier —> Lengarica Albanien mit dem Syncro

 

 

 

Schreibe einen Kommentar